"Für Kaiser und Vaterland"

Franz Stauf - Meine Erlebnisse aus dem Ersten Weltkrieg
in wahrer Begebenheit

Das Buch

Das Kriegstagebuch des k.u.k. Soldaten Franz Stauf

"Es erzählt die ergreifende Geschichte des einfachen österreichischen k.u.k. Soldaten Franz Stauf aus dem Ersten Weltkriege in den Jahren zwischen 1914 - 1918..."

Ein historisches Tagebuch, das von seinem Urgroßenkel Christian Stauf nach knapp 100 Jahren aus der damalig gebräuchlichen, alten Kurrentschrift in die heutige deutsche Schreibschrift gebracht und somit für jeden lesbar gemacht wurde.

Ein einzigartiges Zeitdokument über den "Ersten Weltkrieg", das nun seinen Weg in die Bücherregale gefunden hat.

"Ein einzigartiges Zeitdokument"

Autor: Christian Stauf

Dieses Tagebuch enthält unzählige handgezeichnete Karten, Skizzen und persönliche Postkarten, die der einfache Bauernsohn und k.u.k. Soldat Franz Stauf an seine Frau und seinen Sohn nach Wien in Österreich, von seinem Einsatz an der Front mit dem kaiser-königlichen Landwehr-Infanterie Regiment Nr. 15, in der Zeit von 1914 bis zur Rückkehr aus der russischen Gefangenschaft im Jahre 1921 schrieb.

  • 28.07.1914 - Kriegserklärung

    Österreich-Ungarn an Serbien

    Kriegserklärung
  • 10.12.1914 - Musterung

    zur militärischen Eignung

  • 15.01.1915 - Einrücken

    zum Militärdienst der k.u.k. Armee in Wien

  • 04.03.1915 - Abfahrt von Wien

    nach Mährisch-Neustadt, Tschechien

  • 27.06.1915 - Weiterfahrt ins Feld

    nach Troppau, Tschechien

  • 28.07.1915 - Ankunft an der Front

    in Ostrow, Ukraine

"...und seiner so langersehnten Rückkehr aus russischer Gefangenschaft im Jahre 1921in seine Heimat nach Österreich- zu seiner Familie, seiner Frau Louise und seinem Sohn, dem kleinen Franzi..."

Oridinalseite aus dem Tagebuch

Mit original Ausschnitten aus dem in Kurrent verfassten Tagebuch

  • 13.08.1915 - In Stellung

    bei Troppau, Ukraine

  • 27.08.1915 - Gefechtstag

    bei Sokal, Ukraine

  • 16.10.1915 - Winterstellung

    in Mlinow, Ukraine

  • 01.06.1916 - Russische Offensive

    Rückzug aus Dubno, Ukraine

  • 16.07.1916 Gefechtstage

    bei Mitinica, Ukraine

  • 21.07.1916 - Gefangennahme

    durch die russischen Truppen

  • 26.06.1921 - Ende der Gefangenschaft

    und Tag der Heimreise

  • 02.07.1921 - Heimreise

    Richtung Österreich

  • 15.07.1921 - Ankunft

    in der Heimat Wien, Österreich bei seiner Familie

Franz Stauf schreibt in diesem Tagebuch sehr detailliert seine Erlebnisse und Gedanken nieder und berichtet von den damaligen militärischen Einzelheiten während seines Feldeinsatzes im Ersten Weltkriege und seiner darauffolgenden sechsjährigen Gefangenschaft in Russland bis zu seiner langersehnten Heimkehr im Jahre 1921.

"Ein Mahnmal, jederzeit für den Frieden einzustehen!"

Das Tagebuch vermittelt unzählige Eindrücke und Erlebnissen der damaligen k.u.k. Soldaten auf ihren Einsätzen an der Front, von Landschaften und Bewohnern der besetzten Gebiete und deren dortigen Bedürfnissen.

Seine genauen Beschreibungen der:

  • Kriegsereignisse an der russischen Front,

  • den Stellungskriegen und Truppenbewegungen,

  • Bau von Schützengräben,

  • sowie den an der Front herrschenden hygienischen und versorgungstechnischen Bedingungen,

  • fremden Örtlichkeiten und Landschaften,

  • aber auch dem Freud und dem Leid der Kameradschaften

  • und den unzähligen handgezeichneten Skizzen, Postkarten und Zeitungsausschnitten

aber auch die danach folgende Jahre der Gefangenschaft in Russland einem fremden Land, sind beeindruckende Dokumente der Zeitgeschichte.

"...niedergeschrieben von Franz Stauf in dem Jahre 1922 zu Wien."

Im Schützengraben Kriegserklärung
Die Rückkehrer

Hardfacts - das erwartet Sie

und vieles mehr....

  • In den Varianten als Paperback oder Hardcover Buch

  • Format 17 x 22 cm

  • über 190 Seiten

  • davon über 70 farbige Abbildungen

  • aufwendigst recherchierte Landkarten zur Nachverfolgung der damaligen Truppenbewegungen

  • persönliche Fotografien, Zeitungsausschnitte, Postkarten, Zeichnungen, Skizzen, uvm.

  • inklusive Abbildungen von original Tagebuchseiten

Leseproben aus dem Buch

  • An der Front

    "....am nächsten Morgen sahen wir, wo wir uns eigentlich befanden. Es war ein großes Schloss mit großem Park, Stallungen und Obstgärten. Bei Tage durften wir uns jedoch außerhalb des Parkes nicht bewegen, da stets feindliche Aroplane unsere Stellungen und Reserven auskundschafteten. Trotzdem konnten wir in der Nähe einen großen Friedhof sehen, dort sahen wir wie unsere Sanität gerade mehrere Leichen beerdigte. Mittags kam der Feldgeistliche, dann der Regiments Kommandant Oberst Bischofsberger.

  • Das ganze Marschbaon wurde in Kompanien aufgestellt. Der Oberst hielt eine Ansprache und es wurde uns nochmals die Eidesformel vorgelesen. Nachdem auf das Kommando "kniet" zum Gebet auch ich kniete, sprach der Kurat das Vaterunser, welches wir im Chor nachbeteten. Dann bekamen wir den Segen. Das alles war sehr ergreifend und so manchem stand eine Träne im Auge. Der Oberst sprach bei seiner Rede von den Helden unseres Regimentes, wie viele schon hingesunken sind und er sagt, so auch unter Euch werden manche als Helden für Ihre Heimat hingehen müssen.

  • Wir wussten ja selbst alle diese Phrasen die man uns dort alle vormachte. Die Herren hatten ja gut reden, die Opfer waren ja wir. Der Tag verlief ohne jeden Zwischenfall. Wir bekamen noch Brot, Zwieback, Zucker und Kaffee, dann wurde das 11. Marschbaon aufgeteilt, zu den einzelnen Kompanien. Der Kadett von unserem Zug, Kadett Ott, meldete sich mit noch 50 Mann zum Jagdkommando. Das Jagdkommando sagte man uns, sei nur für Patrouillendienste bestimmt. Nun da war ich auch dabei...."

  • Gefechtstag

    "....die russischen Maschinengewehre betäuben uns mit ihrem Geknattere. Ebenso schoss auch die russische Artillerie Salven, aber meistens auch unsere Reserven. Links rückten schon die 102-er vor, man konnte schon das Hilferufen der Verwundeten hören. Da kam der Befehl, dass der 4. Zug die Verbindung zwischen den 102. und unserem Regiment herstellen soll.
    Ich befand mich beim Leutnant und beim Zugsführer Rudi, als der Befehl zum Vorrücken kam. Es war 1 Uhr Mittag, als wir einzeln aus den Schützengraben krochen.

    Kriegserklärung
  • Vorher aber waren schon diejenigen hinaus, welche Drahtscheren hatten um die Drahthindernisse durch zu schneiden. Kaum draußen aus den Schützengraten, gebückt mit den Gewehr in der Hand, trachtete jeder so schnell wie möglich durch die Hindernisse durchzukommen, um sich dann in Schwarmlinie zu entwickeln und einzugraben.
    Es ging das auch sehr rasch und bald lagen wir in Schwarmlinie eingegraben. Wieder musste auf Befehl gewartet werden, aber unterdessen hatten wir schon die ersten Verwundeten. Unser Gefreiter Pirichter bekam eine Kugel in die Brust und unser Koch eine in den Fuß.

  • Da gab es gleich ein Hilferufen nach Sanität. Selbstverständlich konnten sie zurück in den Schützengraben gebracht werden. Unsere und die feindliche Artillerie, eröffneten schon längst ein Trommelfeuer.
    Es war fürchterlich und ernst geworden. Unser Leben lag nun in Gottes Hand. Und in der Tatsache, ich fühlte jetzt und sah so manchen Kameraden dahinsinken. Aber trotzdem, musste mutig vorgegangen werden, denn vor den Kollegen wäre es feig gewesen, wenn der eine oder der andere zurückgeblieben wäre. Wir lagen nicht lange, da hieß es "Auf" und mit einem Sprung vorwärts packte jeder sein Gewehr in der Rechten...."

Die Rückkehrer

vor der Einschiffung in Lettland

Jetzt das Buch erwerben

Details

ISBN/EAN 978-3-99125-054-8
Produktart Buch
Einbandart Gebunden, PAPERBACK
Verlag Morawa
Erscheinungsjahr 2021
Erscheinungsdatum 18.02.2021
Seiten 192 Seite (davon 71 Seiten mit Farbfotos)
Papier 115g Papier (weiß)
Sprache Deutsch
Illustrationen Franz Stauf, OpenStreetMap constributors
Artikel-Nr. Morawa 16871626

Rubriken

Genre Sachbücher-Biografien & Erinnerungen

PAPERBACK Buchformat 21x17 cm

ab € 19,90

jetzt online kaufen!

Einfach den gewünschten Händler anklicken und rasch und bequem online bestellen!

Details

ISBN/EAN 978-3-99125-665-6
Produktart Buch
Einbandart Gebunden, HARDCOVER
Verlag Morawa
Erscheinungsjahr 2021
Erscheinungsdatum 18.02.2021
Seiten 192 Seite (davon 71 Seiten mit Farbfotos
Papier 115g Papier (weiß)
Sprache Deutsch
Illustrationen Franz Stauf, OpenStreetMap constributors
Artikel-Nr. Morawa 16871635

Rubriken

Genre Sachbücher-Biografien & Erinnerungen

HARDCOVER Buchformat 21x17 cm

ab 33,90

jetzt online kaufen!

Einfach den gewünschten Händler anklicken und rasch und bequem online bestellen!

JETZT

Sie entscheiden

  • VARIANTEN

    Was ist Ihre Lieblinksbuchvariante? Lieber ein weiches Paperback oder ein Hardcover Einband? Sie entscheiden...

    Hardcorver

    oder

    Paperback

  • BUCHHANDEL

    Online bequem in jedem Buchhandel zum Handelspreis von Paperback € 19,90 oder Hardcover € 33,90 zu erwerben!

    Das Zeitdokument kann in allen Buchhandlungen vor Ort erworben oder per Internet gekauft und bestellt werden!

    www.morawa.at

    www.amazon.de

    www.thalia.at

  • ZUSTELLUNG

    Ihre Bestellung wird vom jeweiligen Online-Buchverlag bzw. Versandhaus zuverlässig und umgehend per Post an Sie verschickt!

    Verlässliche Zustellung zu Ihnen nachhause, bequem in Ihren Postkasten!

    Bequem und einfach von daheim bestellen!

JETZT HIER BESTELLEN!

Onlieshop wählen

Klicken Sie auf einen der unten angezeigten Onlineshops, damit Sie direkt zum Händler Ihres Vertrauens weitergeleitet werden.

Sie können dort online das Buch in der von Ihnen gewünschten Ausgabe bestellen, oder mit Hilfe der ISBN-Nummer bei einem beliebigen Buchhändler Ihrer Wahl das Buch erwerben.

Ich wünsche Ihnen schon jetzt ein interessantes, spannendes und freudiges Lesevergnügen!

Franz Stauf

kurz vor seiner Rückreise aus der russischen Gefangenschaft

Rezessionen

Ein Buch, welches das damalige Zeitzeugniss eines einfachen Soldaten des ersten Weltkrieges mit dessen durchlebten Leid, Freud, Sehnsüchte und Ängste wiederspiegelt, lässt kaum wie ein Anderes Platz für Diskussion.

Ein kleiner Ausschnitt der zahlreichen Kommentare und Rezessionen von Lesern aus verschiedensten Online- und Händlerplattformen:

Im Schützengraben

im Alter von 27 Jahren bei Mlinow im ehemaligen Wolhynien / Ukraine

Nachricht an uns

Sie haben Rückfragen?

Geben Sie uns einfach mittels des Onlineformulars über Ihr Anliegen bescheid.

Kontaktformular:



Kriegserklärung

aus den "Neues Wiener Tagblatt" vom 28. Juli 1914

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unser Angebot kontinuierlich zu verbessern. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich mit der Verwendung solcher Cookies einverstanden.